Querverweis zu Lasertherapie

In der Plastischen Chirurgie wird zunehmend Lasertechnik eingesetzt. So können z.B. Falten im Gesicht außer mit einer konventionellen Operation auch mit Lasertherapie behandelt werden.

Laserlicht eignet sich zur Gesichtsverjüngung, Handverjüngung , zum Behandeln von Akne und Aknenarben sowie zur Behandlung von Pigmentstörungen.

Lasertherapie wird auch eingesetzt zum Entfernen von Tätowierungen und zur Haarentfernung (Epilation).

Laserlicht entsteht durch Zuführen elektromagnetischer Energie in einen Lichtstrahl. Das entstehende Licht hat im Gegensatz zum normalen Licht nur eine einzige Wellenlänge.

Nur diejenigen Bestandteile, die die Energie aufnehmen, wandeln sie in Wärme um und werden dadurch gezielt zerstört. Das umliegende Gewebe wird dabei geschont.

Jedes Laserlicht wirkt auf unterschiedliche Bestandteile der Haut, abhängig von der Wellenlänge z. B. auf das Hämoglobin (roter Blutfarbstoff), auf Melanin (Hautpigment) oder auf Tätowierungsfarbstoffe.